By 20. September 2014 5 Comments Read More →

Big Bang Theory Wohnzimmer – Ein Interview

BAZINGA! oder so ähnlich heißt es, wenn man am späten Nachmittag Amazon Prime anmacht und sich eine Folge Big Bang Theory reinzieht. Diese typisch-amerikanische Sitcom mit eingespielten Lachern, damit du auch weißt wann es lustig ist. Das lustigste an der ganzen Sache: Es ist sogar lustig! Das ist diese erfolgreiche Sitcom um vier Nerds und einer heißen Nachbarin, die Warner Brothers zwang, den Hauptdarstellern eine komfortable Gage von über einer Million Dollar pro Folge zu überweisen, aber das ist ’ne andere Sache. Ich habe mich mit einem LEGO-Baumeister getroffen, der auch gleichzeitig Fan dieser Serie ist – und beides wunderbar kombinieren konnte. Michael, in der Community bekannt unter dem Namen Yogi, hat sich an eine Steinchen-Version des Wohnzimmers der Doktoren Sheldon Cooper und Leonard Hofstadter versucht. Ob es ihm gelungen ist? Seht selbst.

Hauptansicht

Hauptansicht – Wohnung detailgetreu ausgestattet mit Teleskop, DNA-Skulptur, Kühlschrank und Co.

 

BRICKTOPIA: Wie bist du auf die Idee gekommen, das Big Bang Theory Wohnzimmer zu bauen?

Yogi: Ich schau gerne ziemlich viele Serien, fast täglich ein bis zwei Folgen. Hauptsächlich Dramaserien, aber genauso gerne Comedy. Big Bang Theory habe ich mir auch alle bisher erschienenen Staffeln angesehen.

BRICKTOPIA: Du würdest dich also als richtigen Serien-Junkie bezeichnen.

Yogi: Auf jeden Fall. Wenn’s um Serien geht, kann ich immer gut mitreden. Dadurch, dass ich fast alle  Folgen bereits mehrmals gesehen habe, ist mir die Idee gekommen, dass ich mal das Wohnzimmer daraus nachbauen könnte. Ich war sonst eher ideenlos, was ich als nächstes Projekt beginnen könnte.

BRICKTOPIA: Du hast quasi zwei Hobbys miteinander vereint und deine Lieblingsserie in LEGO „umgewandelt“.

Yogi: So kann man’s sagen, ja. Ich habe davor schon jahrelang an einem Stadtlayout gearbeitet, jetzt habe ich mich mal an einem detaillierten Innenraum versucht.

BRICKTOPIA: Wie lange hast du dran gebaut?

Yogi: Recht lange. 4-5 Tage morgens bis abends, fast. Andere sind da ein bisschen schneller als ich, aber ich baue auch vergleichsweise selten.

Detailansicht: Computerecke

Detailansicht: Computerecke

BRICKTOPIA: Wie gehst du dann vor? Hast du den Grundriss der Wohnung vor Augen, wenn du anfängst zu bauen?

Yogi: Seit kurzem findet man im Internet von Fans erstellte Grundrisse zu fast jeder Serie. Die sehen ziemlich gut aus, da war auch der von Big Bang Theory dabei. Ansonsten habe ich mir bei Google alle möglichen Perspektiven angesehen; wie schauen die Details aus, wie sind die Proportionen. Es ist auch ganz gut zu erfahren, wie die Leute, die das Set in der Realität erbaut haben, denken. Im Prinzip hat jeder Gegenstand der da drin ist irgendeine Bedeutung und seine Daseinsberechtigung im Setting, und soll auch etwas über die Bewohner aussagen. Ist ziemlich interessant.

BRICKTOPIA: Hättest die komplette Wohnung bauen wollen, oder war von Anfang an klar, dass du Küche, Schlafzimmer, Flur, eventuell noch Pennys Zimmer auslässt?

Yogi: Das ist so ’ne Sache mit den Filmsets. Dadurch, dass man mit den Kameras möglichst viel einfangen will, sind die Grundrisse größtenteils unrealistisch. Wenn man mehr als das Wohnzimmer bauen würde, dann würde man auch sehen, dass dabei Winkel entstehen, die einfach…

BRICKTOPIA: … keinen Sinn ergeben…

Yogi: … genau, und von daher sieht das Wohnzimmer wie es jetzt aussieht noch am besten aus.

Kühlschrank

Kühlschrank

BRICKTOPIA: Wenn du etwas neues baust, kaufst du dafür jedes Mal Bausteine? Stampfst du bisherige Bauten ein?

Yogi: Ich bin jemand, der alte Sachen relativ lange aufhebt, heißt, ich muss fast jedes Mal neue Steine einkaufen. Jetzt habe ich vor allem für den Boden sehr viele Fliesen gekauft. Auch wenn ich etwas kleines bauen möchte, muss ich jedes Mal hinzukaufen, da ich einen relativ kleinen Steinevorrat habe, beziehungsweise: der Großteil meiner Steine steckt in meinem Stadt-Diorama. Ich reiße nur selten etwas ab.

BRICKTOPIA:  Du kaufst die Steine also im Internet.

Yogi: Genau. Auf Bricklink.

BRICKTOPIA: Kennst du Alternativen zu Bricklink, die du auch benutzt, oder kaufst du sonst auch originalverpackte Sets direkt bei LEGO und nimmst die Teile davon, die du brauchst?

Yogi: Nee, eigentlich nie. Alternativen wie eBay sind meiner Meinung nach überteuert. Sets nur zum Ausschlachten habe ich auch noch nie gekauft. Generell kaufe ich mir seit einiger Zeit nur noch sehr wenige Sets, da meine Star Wars Sammlung bereits in etwa so ist, wie es mir gefällt. Viele wollen ja von einem Modell auch gerne mehrere Varianten, bei mir steht dagegen von jedem Modell, das mir gefällt, genau eine Version im Regal. Möglichst die schönste natürlich.

BRICKTOPIA: Du wirst das Big Bang Theory MOC also auch nicht abbauen, sondern eine Zeit lang für dich ausstellen?

Yogi: Ja, mal sehen. Es wird auf jeden Fall eine Zeit lang stehen bleiben. Ich habe auch schon drüber nachgedacht, das Set von How I Met Your Mother nachzubauen, da ich gerade schon so in dem Themengebiet drin bin. Dann wird mein Big Bang Theory Wohnzimmer auch dran glauben müssen.

Raj, Penny, Howard, Sheldon und Leonard beim gemeinsamen Abendessen

Raj, Penny, Howard, Sheldon und Leonard beim gemeinsamen Abendessen

BRICKTOPIA: Das wäre jetzt auch meine nächste Frage gewesen. Du hast also vor, bekannte Schauplätze aus anderen Sitcoms nachzubauen.

Yogi: Es steht auf jeden Fall im Raum. How I Met Your Mother  ist ebenfalls eine super Serie, habe auch davon alle Staffeln gesehen. Wäre auf jeden Fall ein Anreiz, vor allem da bei How I Met Your Mother der Grundriss mehr Sinn ergibt als bei Big Bang Theory, da wäre es dann auch die Überlegung wert, die komplette Wohnung zu bauen. Mal schauen, wann und ob ich das mache.

BRICKTOPIA: Könntest du dir vorstellen, eine Art Sitcom-Serie zu machen und nachzubauen? Vielleicht noch mit Two and a Half Men?

Yogi: Bei Sitcoms wird’s dann relativ schnell knapp – Two and a Half Men kenne ich noch, aber dann bleiben hauptsächlich noch Drama-Serien. Zu Breaking Bad gibt es schon ziemlich viele geniale Sachen, dann müsste ich mir überlegen, was noch nicht so oft gebaut wurde. Bei Big Bang Theory war es jetzt auch so, dass es von dem Wohnzimmer lediglich ein anderes MOC gibt. Das ist auch zur Zeit bei LEGO Ideas im Review mit 10.000 Unterstützern. Deshalb war ich auch erstaunt, dass es wirklich noch niemand gebaut hat.

BRICKTOPIA: Welche Themengebiete baust du am liebsten?

Yogi: Wie gesagt habe ich im Keller ein großes Stadtlayout stehen – Themengebiet City. Daran baue ich seitdem ich ein Kind bin und das hat sich über die Jahre stark weiterentwickelt. Steht im Moment aber relativ still, wird momentan nicht dran gebaut. Ansonsten habe ich eine relativ große LEGO Star Wars Sammlung, wo auch ein paar MOCs dabei sind und ziemlich viele modifizierte Sets…

BRICKTOPIA: …denn du bist auch Star Wars Fan…

Yogi: … genau. Ansonsten ist mein Interesse, was bestimmte Themen angeht relativ eingeschränkt. Ich bin niemand, der eine kuriose Idee nach der anderen hat und dessen Flickr-Stream dann voll von verschiedenen Bauten ist.

DSCF4830-23

BRICKTOPIA: Du studierst jetzt im 5. Semester Architektur. Gibt es einen Zusammenhang zwischen deinem Studium und deinem Hobby, LEGO?

Yogi: Auf jeden Fall. Für mich stand früh fest, dass ich Architektur studieren will. Ich hab im jungen Alter mit LEGO angefangen, von daher kam das irgendwie einher, das war schon immer mein Interessensgebiet.

BRICKTOPIA: Du hast mit LEGO angefangen Häuser zu bauen, fandest es toll, und hast dir dann gedacht: „jo, lass das mal im echten Leben machen“?

Yogi: Ob es so zusammenhängt kann man natürlich schlecht sagen, aber es ist durchaus möglich. (lacht)

BRICKTOPIA: Ansonsten spielst du auch Minecraft. Da baust du auch richtig krasse Sachen, ich schätze mal, das gehört auch zu dieser Interessensrichtung. LEGO, Minecraft, Architektur kann man ja auf einer Linie sehen.

Yogi: Stimmt. Man merkt schon deutlich, dass bei mir alles in eine gewisse Themenrichtung geht. Vor etwa einem Jahr hab ich mich eine ganze Zeit lang nur mit Minecraft beschäftigt und LEGO eher vernachlässigt. Als ich dann mal wieder etwas Reales bauen wollte, ist mir aufgefallen, dass ich mich erstmal wieder in die Materie LEGO reindenken musste – Bautechniken, Steinarten und so. Es ist auf jeden Fall viel kreativer als Minecraft. Bei Minecraft ist es jetzt so, dass ich eine große Stadt baue, während ich mich bei LEGO auf kleinere Sachen beschränke.

BRICKTOPIA: Was irgendwo auch Sinn ergibt, da du in Minecraft unendlich viele Blöcke und Platz hast – in LEGO nicht.

Yogi: Stimmt. (lacht)

Danke an Michael für das Interview. Seinen Flickr-Stream mit weiteren Bildern findet ihr hier!

DSCF4852-23

About the Author:

Berliner, Blogger, Star Wars und LEGO-Fan, Hobby-Fotograf. Zu finden auf twitter, flickr, oder nachts in Berliner Kneipen.

5 Comments on "Big Bang Theory Wohnzimmer – Ein Interview"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. Dex sagt:

    Gefällt mir! Schönes Interview und tolle Umsetzung des TBBT-Wohnzimmers.
    Man ließt sich.^^

  2. Wortman sagt:

    Auch wenn ich kein großer Fan von TBBT bin, so muss ich doch sagen, das Wohnzimmer ist dir super gelungen.

  3. Legodrache sagt:

    Wirklich schöne Umsetzung des Wohnzimmers.

    Noch besser gefallen mir aber die Figuren dazu. Wirklich genial :)

Post a Comment