By 3. April 2013 1 Comments Read More →

Jabba’s Palace – der Streit eskaliert. Doch wer ist der Sieger?

Über den Streit zwischen der „Türkischen Kulturgemeinde“ in Wien, Österreich, und LEGO® hatten wir ja bereits vor ein paar Wochen unter dem durchaus provokanten Titel „Jabba the Hutt provoziert das Osmanische Reich“ berichtet. Nun legt das „Osmanische Reich“ nach und LEGO kündigt an, das Set 9516 „Jabba’s Palace“ aus der Produktion zu nehmen. Angeblich, da der Produktzyklus nach drei Jahren ausläuft und das eben so Usus sei. Die Kulturgemeinde sieht das freilich anders und feiert ihren Sieg, wie auch der STERN mit der Überschrift „Das LEGO Imperium gibt sich geschlagen“ suggeriert.

Bricktopia hat die Diskussion zum Anlass genommen, bei der Türkischen Kulturgemeinde nachzufragen und wendet sich mit einem offenen Schreiben (per E-Mail zugestellt) an eben diese. Die E-Mail Adresse ist dem im Schreiben verlinkten Artikel entnommen. Gerne hätten wir die Diskussion direkt auf der Seite der Türkischen Kulturgemeinde geführt, diese erlaubt jedoch aus unbekannten Gründen keine Kommentare und sperrt sich damit gegen den von ihr selbst geforderten Dialog.

Sollte es eine Antwort geben, werden wir diese natürlich auch publizieren. Bis dahin würde es uns freuen, wenn ihr als Bricktopia-Insider und LEGO-Fans uns dabei helft, diesen Artikel möglichst weit zu streuen und Aufmerksamkeit dafür zu generieren. Es kann ja nicht sein, dass Glaubensgemeinschaften heute noch mitentscheiden dürfen, womit unsere Kinder (oder wir Erwachsenen) spielen können und was nicht erlaubt ist!

Sehr geehrte Frau/Herr Gunes Dr. Günes,

ich bin enttäuscht, dass Sie auf Ihrer Plattform unter folgendem Link: http://www.turkischegemeinde.at/index.php?id=313 eben doch KEINEN DIALOG anbieten, sondern lediglich einen wirren, sehr langen und ausgesprochen schlecht recherchierten Artikel publizieren.

Als Teammitglied eines populären deutschsprachigen LEGO®-Blogs haben wir die von Ihnen angestoßene und von vielen als absurd empfundene Diskussion verfolgt und uns unter http://bricktopia.de/jabba-the-hutt-provoziert-das-osmanische-reich/ auch dazu geäußert.

Ihr neuerlicher o.g. Artikel schlägt nun in eine populistische Richtung, die Sie aus unserer Sicht gerade rücken sollten. Die vielen Fehler in Ihrem Artikel könnten Sie dabei auch gleich beheben. Der ursprüngliche Jabbas Palace stammt aus dem Jahr 2003 (siehe zB http://www.bricklink.com/catalogItem.asp?S=4480-1), weder aus ungefähr 2000 noch aus ungefähr 2003. Ferner stimmt es auch nicht, dass die Bauchtänzerin fehlte, die ganz nebenbei bemerkt gar keine Bauchtänzerin ist! Sie machen sie nur dazu, weil es Ihnen in den Kram passt. Es stimmt auch nicht, dass in dem Set aus dem Jahr 2003 keine Waffen enthalten waren (siehe Bilder). Damals war sogar noch ein Folter- und Interrogationsdroide enthalten, den man mit sehr viel Fantasie (und die besitzen Sie ja zweifelsfrei) auch als vermummten arabischen Terroristen sehen könnte. Natürlich ziehen wir keine Parallelen zu vermummten Folterknechten und Arabern. Sie vielleicht?

Insgesamt unverständlich an der Diskussion ist für uns und unsere Leser der Vorwurf an LEGO, die das Star Wars Thema von einem Dritten lediglich lizensiert haben und daher die Inhalte nicht selbst geschaffen haben.

So wird Ihnen fast jeder Star Wars Fan weltweit bestätigen können, dass Jabba the Hutt deswegen „Jabba“ genannt wurde, weil es in der Kultur der Hutten (das Volk, dem er entstammt) um Besitz und Einfluss geht und er nun einmal der „Allmächtige“ Jabba war. Dies ist seiner sozialen Stellung geschuldet, hatte er doch einen Ruf in der gesamten Galaxis.

Gerne treten wir mit Ihnen in einen Dialog, diese E-Mail haben wir daher auf Bricktopia veröffentlicht und würden ebenfalls Ihre Stellungnahme dazu veröffentlichen. Gerne können Sie auch direkt dort mit uns in den Dialog treten. Im Gegensatz zu Ihnen ist das Kommentieren bei uns nämlich -ganz im Sinne der Meinungsfreiheit, Transparenz und einem Miteinander- gestattet.

Mit freundlichen Grüßen,

Oliver Berger

http://bricktopia.de

Für uns interessant ist die Frage nach dem Sieger in dieser Konfrontation. Kann es heute noch sein, dass eine Glaubensgemeinschaft (egal welche Konfession oder kulturelle Geschichte dahinter steht) ihren Einfluss bis in die Kinderzimmer geltend machen darf? Leben wir nicht in einem säkularisierten Zeitalter und ist Star Wars nicht für hunderte von Millionen Fans selber zu einer Art Religion geworden?

About the Author:

Olivers Begeisterung für LEGO® ist seit der Kindheit quasi ungebrochen. Mit Bricktopia hat er sich eine Plattform geschaffen, um seine Leidenschaft mit anderen deutschsprachigen AFOL zu teilen. Erfahrt mehr über Bricktopia und über Oliver auf Facebook!

1 Comment on "Jabba’s Palace – der Streit eskaliert. Doch wer ist der Sieger?"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. Ralf Krugmann sagt:

    Ich kann es nicht fassen, dass es in der heutigen Zeit für Religionsgemeinschaften möglich ist, sich in fast alle Belange unserer Gesellschaft einzumischen. Ich denke, die betreffende „Kulturgemeinde“ hat sich einen Bärendienst erwiesen, auf diese Weise schafft man nur Ablehnung, zumal die Anschuldigungen an Lego ja unhaltbar sind. Ich habe übrigens recht gläubige muslimische Freunde, die sich über so etwas schlapp lachen und dafür überhaupt kein Verständnis besitzen.

Post a Comment